Kategorie: Edgar Degas

Kategorie: Edgar Degas

Edgar Degas, geboren 1834 in Paris, Frankreich, gestorben 1917 in Paris, Frankreich, war ein französischer Maler, Zeichner, Grafiker und Bildhauer. Er war ein wichtiger Vertreter der impressionistischen Bewegung in Europa im 19. Jahrhundert. Degas ist vor allem für seine zahlreichen Darstellungen von Ballerinas aus der Pariser Oper bekannt und dafür, dass er Szenen aus den Cafés, Nachtclubs, Rennbahnen und Bordellen der Stadt verewigt hat. Er erhielt seine Ausbildung an der Kunstakademie in Paris und vertiefte sich in Rom und Florenz in die Werke der alten Meister. Er ließ sich von den Linien Leonardo da Vincis und Michelangelos sowie der farbenfrohen venezianischen Malerei inspirieren. Degas stellte mit den Impressionisten von ihrer ersten Ausstellung im Jahr 1874 bis zu ihrer letzten im Jahr 1886 aus. Obwohl Degas die Ambitionen der Impressionisten teilte, interessierte er sich nicht besonders für Landschaftsmalerei oder das Einfangen des flüchtigen natürlichen Lichts wie Claude Monet. Das Wichtigste für ihn war die Darstellung der verschiedenen Körperbewegungen, vorzugsweise in der dramatischen Bühnenbeleuchtung der Opern und Nachtclubs der Stadt. Er verwendete in seiner Kunst eine Zufallsschnittmethode, inspiriert von japanischer Kunst und Fotografie. Degas erregte bei seinen Zeitgenossen Aufmerksamkeit und Empörung mit seiner unsentimentalen Darstellung kontroverser Themen wie Prostituierten und Kundschaft. Die Nationalgalerie in Oslo besitzt die Gemälde „Dame mit Hund“, „Morgentoilette“ und „Frau, die sich anzieht“ sowie die Skulpturen „Spanischer Tanz“ und „Die nackte Studie einer 14-jährigen Tänzerin“. Edgar Degas erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Akademie der Schönen Künste in Paris und reiste später nach Italien, um sich von Künstlern wie Leonardo da Vinci, Michelangelo, Giotto und Tizian inspirieren zu lassen. Er wurde auch vom französischen neoklassizistischen Künstler Ingres und dem Meister der französischen Romantik, Eugène Delacroix, beeinflusst. Degas arbeitete mit vielen verschiedenen Techniken wie Bleistift, Buntstiften, Tinte, Ölfarbe, Pastell, Lithographie, Radierung, Aquatinta und Fotografie. Später in seiner Karriere begann er auch mit der Herstellung von Skulpturen. Er hatte keinen unmittelbaren Erfolg und litt oft unter übermäßiger Selbstkritik, die es ihm schwer machte, seine Werke zu vollenden. Degas stimmte vielen Programmen der Impressionisten zu, hielt sich aber dennoch ein wenig von der Gruppe fern, da er über solide Kenntnisse in der akademischen Kunst verfügte. Es wurde angenommen, dass er über ein professionelles Gewicht verfügte, das einigen seiner Künstlerkollegen fehlte, und dass er sich trotz seiner unkonventionellen Themenwahl letztendlich als marktfähiger erweisen würde.