Zu Produktinformationen springen
1 von 3

Adolph Tidemand

Von Gulsvik im Hallingdal

Von Gulsvik im Hallingdal

Normaler Preis 300,00 NOK
Normaler Preis Verkaufspreis 300,00 NOK
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet
Material
Größe
  • Bezeichnung : 
  • Material und Technik : 
  • Technik : 
  • Material : 
  • Ziel : 
  • Betreffwort : 
  • Einstufung : 
  • Motivtyp : 
  • Besitzer und Sammlung : 
  • Dating : 

Zum Original:

Datum: 1848

Andere Titel: The Farm Gulsvik in Hallingdal (ENG)

Bezeichnung: Malerei

Material und Technik: Öl auf Leinwand, auf Karton geklebt

Technik: Öl

Material: Karton-Leinwand

Abmessungen: 32 x 43,50 cm

Thema: Bildende Kunst

Klassifizierung: 532 – Bildende Kunst

Erwerb: Testamentarische Schenkung des Künstlers aus dem Jahr 1882

Inventar-Nr.: NG.M.00302-066

Registrierungsebene: Einzelobjekt

Eigentümer und Sammlung: The National Museum of Art, Architecture and Design, Visual Art Collections

Foto: Børre Høstland

Vollständige Details anzeigen

Alle Werke ansehen

Adolph Tidemand

Adolph Tidemand war Norwegens führender Maler des Volkslebens im 19. Jahrhundert. Er machte es sich zur Lebensaufgabe, das Leben und die Bräuche der norwegischen Bauern darzustellen. Er ist eine verbindende Figur der Nationalromantik und inspirierte mit seinen Bildern viele Dichter seiner Zeit, darunter Andreas Munch und Bjørnstjerne Bjørnson. Die zweite Hälfte der 1840er Jahre wird oft als eine künstlerische Blütezeit für Tidemand angesehen; dann malte er bedeutende Werke wie „Brauthochzeit in Hardanger“ (1848, zusammen mit Hans Gude), „Haugianerne“ (1848) und „De ensomme gamle“ (1848). Diese frühen Bilder zeichnen sich durch eine idealisierte Darstellung des norwegischen Bauern aus. Spätere Bilder schlagen einen dramatischeren und realistischeren Ton an. Dies gilt für Bilder wie Tvekamp i et bonde bryllup (1864) und Fanatikerne (1866), beides Hauptwerke aus seinem späteren Schaffen. Tidemand wurde 1814 in Mandal geboren. Er studierte in den Jahren 1832–1837 an der Akademie der Schönen Künste in Kopenhagen, wo er Schüler von Johan Ludvig Lund war. 1837–1841 studierte er Historienmalerei bei Theodor Hildebrandt und Wilhelm Schadow in Düsseldorf. Tidemands Ziel war es, Historienmaler zu werden, und 1841 sorgte er mit seiner ersten historischen Komposition für Aufsehen: Gustav Vasa spricht mit den Dalkarlen in der Mora-Kirche, einem Bild aus der schwedischen Geschichte. Das Bild wurde für den Kunstverein für Rheinland und Westfalen angekauft. Mit einem Stipendium aus der Heimat reiste er über München nach Rom (1841–1842), wo er vor allem von Raffael und Perugino entscheidende Eindrücke erhielt. Hier arbeitete er an Studien für ein Altarbild „Christus segnet die kleinen Kinder“, das für die Erlöserkirche in Oslo in Auftrag gegeben wurde. Nach seiner Rückkehr im Jahr 1842 verlor er den Auftrag jedoch, da er sich der Forderung Johann Sebastian Welhavens, ihn in Rom aufzuführen, nicht beugen wollte. Dieser Streit nahm ihm den Wunsch, sich in Norwegen niederzulassen, und 1845 ließ er sich in Düsseldorf nieder. Abgesehen von einem Aufenthalt zu Hause in den Jahren 1848–1849 blieb er dort für den Rest seines Lebens, unternahm jedoch zahlreiche Studienreisen nach Norwegen. Das wichtigste Ereignis hatte bereits 1843 stattgefunden, als er Gudbrandsdalen, Sogn, Voss und Hardanger besuchte. Hier und im folgenden Sommer in Telemark fand er eine landwirtschaftliche Umgebung vor, die noch viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt hatte, und er betrachtete es als seine Lebensaufgabe, sie „in sauberen, raffinierten Bildern“ wiederzugeben. In späteren Werken wie Slagsmål i et bonde bryllup (1862–64) und Fanatikerne (1866, Nationalmuseum, Stockholm) wird die Idylle durch eine verdichtete dramatische Spannung ersetzt, und manchmal ist ein stärkerer Realismus spürbar, wie in Nød (1874, Kristiansand). Galerie). Weniger bedeutsam sind seine Altarbilder. In seinen letzten Lebensjahren beschäftigte er sich wieder mit der Historienmalerei, doch über die Skizze hinaus kam er mit seiner christlichen Landschaft Christiania nicht weiter. In der sicheren und ausdrucksstarken Komposition liegt die Stärke von Tidemand. Schönere malerische Werte finden wir vor allem in seinen zahlreichen Skizzen und Studien, die aus vielen Teilen des Landes, aber auch aus Värmland und Dalarna stammen. Das Nationalmuseum/Nationalgalerie besitzt 117 Gemälde und Studien sowie eine Reihe von Zeichnungen von ihm.

Knopfbeschriftung