Zu Produktinformationen springen
1 von 2

Artemisia Gentileschi

Der verlassene Dido

Der verlassene Dido

Normaler Preis 300,00 NOK
Normaler Preis Verkaufspreis 300,00 NOK
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet
Material
Größe
  • Bezeichnung : 
  • Material und Technik : 
  • Technik : 
  • Material : 
  • Ziel : 
  • Betreffwort : 
  • Einstufung : 
  • Motivtyp : 
  • Besitzer und Sammlung : 
  • Dating : 

Zum Original:

Datierung: ca. 1640

Andere Titel: Mary Magdalene Penitent (ENG)

Bezeichnung: Malerei

Material und Technik: Öl auf Leinwand

Technik: Öl

Material: Leinwand

Abmessungen: H 112,9 cm x B 134,8 cm x T 2,7 cm

Thema: Bildende Kunst

Klassifizierung: 532 – Bildende Kunst

Motivart: Religiöse Szene oder Person

Erwerb: Schenkung von Betsy Cappelen 1866

Inventar-Nr.: NG.M.00236

Teil der Ausstellung: Der Tanz des Lebens. Die Sammlung von der Antike bis 1950, 2011 – 2019

Ältere ausländische Kunst vor 1915 aus der Sammlung der National Gallery, 2007–2008

Registrierungsebene: Einzelobjekt

Eigentümer und Sammlung: The National Museum of Art, Architecture and Design, Visual Art Collections

Foto: Frode Larsen/Larsen, Frode

Vollständige Details anzeigen

Alle Werke ansehen

Artemisia Gentileschi

Artemisia Gentileschi war eine Malerin, die im 17. Jahrhundert in Rom in eine Künstlerfamilie hineingeboren wurde. Sie wurde zusammen mit ihren Brüdern von ihrem Vater Orazio Gentileschi in der Malkunst ausgebildet. Artemisia war eine erfolgreiche Malerin, die in mehreren Städten Italiens sowie in London arbeitete. Viele ihrer Werke stellen historische, allegorische oder biblische Frauen dar und ihr Stil war eng mit dem ihres Vaters und Lehrers verbunden.

Gentileschi begann ihre Karriere als Lehrling im Atelier ihres Vaters, als sie zwölf oder dreizehn Jahre alt war, und schloss ihre Ausbildung mit siebzehn ab. Sie begann, ihre eigenen Gemälde anzufertigen, und ihr erstes signiertes und datiertes Gemälde stammte aus dem Jahr 1610. Aufgrund ihres künstlerischen Hintergrunds und ihrer Fähigkeiten gelang es ihr, mit den damaligen Erwartungen der Gesellschaft an Frauen zu brechen. Gentileschis Lebensgeschichte und großformatige Gemälde mächtiger Frauen sind zum Symbol der #metoo-Bewegung geworden. 1611 wurde sie von einem angeblichen Freund ihres Vaters vergewaltigt und während des Prozesses gefoltert, um zu bestätigen, dass sie die Wahrheit sagte. Obwohl der Prozess gewonnen wurde, verließ sie Rom und ging nach Florenz. Dort wurde sie später mit dem Künstler Pierantonio Stiattesi aus Florenz verheiratet und hatte so die Möglichkeit, unabhängig vom Atelier ihres Vaters ihren eigenen Stil zu entwickeln.

Gentileschi verbrachte einige Zeit in Florenz, Venedig und London, bevor sie sich in Neapel niederließ, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Etwa 80 ihrer Werke sind bis heute erhalten geblieben, und durch die zunehmende Erforschung ihres Werdegangs sind einige neue Werke zu ihrem Gesamtwerk hinzugekommen. Viele Gemälde wurden ihr aufgrund ihres Stils zugeschrieben, und weitere Untersuchungen der Maltechniken werden hoffentlich dabei helfen, weitere ihrer Werke zu identifizieren.