Kategorie: John Savio

Kategorie: John Savio

John Andreas Savio war ein norwegischer Künstler, der 1902 geboren wurde und 1938 starb. Er ist vor allem für seine Holzschnitte bekannt, die die Kultur und Lebensweise der Sami sowie Landschaften und Volksleben in Nordnorwegen thematisieren. Savio hatte keine formelle Kunstausbildung, war aber eine Zeit lang mit der norwegischen Schule für Kunsthandwerk und Kunstindustrie verbunden. Inspiriert wurde er von Künstlern wie Edvard Munch, Nikolai Astrup und Gustav Vigeland sowie von Holzschnitten von Albrecht Dürer, Felix Vallotton und japanischen Künstlern. Savio experimentierte mit Holzschnitten und schuf in seinem kurzen Leben etwa 150 verschiedene Motive. Sein bekanntestes Motiv sind Rentierkälber, das mit seiner stilisierten und klaren Darstellung rennender Rentierkälber in einem rhythmischen Muster zu einem Symbol der Kultur der Finnmarksvidda geworden ist. Savio stellte in mehreren seiner Motive auch das Volksleben und den engen Kontakt zwischen Mensch und Tier dar. Er verwendete einen einfachen, aber abwechslungsreichen Schnitzstil mit Schwerpunkt auf dem Kontrast zwischen Schwarz und Weiß und druckte die Holzschnitte in Schwarz und Weiß. Einige seiner Motive wurden auch handkoloriert. Savio debütierte 1930 mit einer Einzelausstellung in Tromsø und hatte Ausstellungen im Ausland, darunter eine Ausstellung in Paris im Jahr 1936. Nach seinem Tod fanden in Oslo Gedenkausstellungen über ihn statt. Heute sind Savios kraftvolle Holzschnitte als Sammlerstücke bekannt und begehrt. Sein künstlerisches Können zeugt von seiner Verbindung zu Nordnorwegen und seiner Darstellung der samischen Kultur und Lebensweise.