Kategorie: Eugène Delacroix

Kategorie: Eugène Delacroix

Bildender Künstler. Geboren 1798 in Charenton, gestorben 1863 in Paris, Frankreich. Eugène Delacroix war ein französischer Maler und der größte Kolorist der Romantik. Er wuchs in Marseille und Bordeaux auf, ging aber 1805 mit seiner Mutter nach Paris. Hier wurde er ein früher Schüler von Pierre Narcisse Guérin und wurde von seinem Mitschüler Théodore Géricault beeinflusst. Wie Géricault und Pierre Paul Prud'hon kämpfte er gegen den akademischen Klassizismus. Delacroix stellte 1822 mit Dante und Vergil und 1824 mit dem Massaker von Chios zum ersten Mal im Salon aus. Diese Gemälde lösten heftige Debatten zwischen Klassikern und Romantikern aus. 1824 war er von John Constables Gemälde „The High Wagon“ so begeistert, dass er sein eigenes Bild überarbeitete und sich die Technik der reinen Farbflecken aneignete, die später für den Impressionismus so wichtig werden sollte. Er hatte auch den englischen Maler Richard Parks Bonington kennengelernt und reiste nach London, um englische Malerei, insbesondere Constable, zu studieren. Im Salon stellte er 1827 die Gemälde aus: Christus am Ölberg, die Enthauptung des Dogen Marino Falieri und den Tod des Sardanapalus sowie 1830 die Barrikadenschlacht am 28. Juli. Die Freiheit führt das Volk (Louvre). Delacroix‘ erste romantische Periode (1822–1831) endet mit einer Reise nach Marokko und Algerien im Jahr 1832. Während dieser Zeit malte er häufig orientalische Themen, aber auch Themen aus der Bibel, Geschichte, Mythologie, Poesie (Dante, Shakespeare, Ariosto, Byron, Goethe, Walther Scott) und aus dem Alltag. Er ist auch für seine Tiergemälde Tiger Hunt (1854), Horse Fight (1860) und The Lioness (1863) bekannt. Delacroix‘ letztes Hauptwerk waren die monumentalen Gemälde in der Kapelle Saint-Sulpice in Paris (1855–1861): die Fresken Die Vertreibung des Helidorus und Jakobs Kampf mit dem Engel. Hier sind die Farben in frischen, unmittelbaren Strichen gesetzt, und die neuesten Arbeiten weisen auf den Impressionismus hin. Obwohl seine Bilder kompositorisch auf älteren Traditionen basieren, erlangten ihre dynamische Bewegung, ihre freie Pinselführung und vor allem ihre koloristische Kraft bahnbrechende Bedeutung für spätere Kunstströmungen, koloristisch und technisch nicht zuletzt für den Impressionismus und Neoimpressionismus. Delacroix entdeckte auch ein Gesetz, das er das Gesetz der binären Farben nannte. Es basiert auf der Intensitätssteigerung der Farben durch gleichzeitigen Kontrast und auf maximaler Leistung durch den Primärdreiklang: Rot, Grün, Gelb. Er verwendete oft Komplementärfarben und setzte Blau gegen Gelb und Rot gegen Grün. Die Veröffentlichung seiner Briefe und Tagebücher erregte großes Aufsehen; Ein Auszug aus seinen Tagebüchern wurde 1954 auf Norwegisch veröffentlicht. Das Musée Delacroix befindet sich in einem Garten in St. Germain-des-Prés (Paris) und verfügt über Skizzen, Drucke und Ölgemälde des Künstlers. Er lebte und arbeitete hier von 1857 bis 1863. Die Wohnung im zweiten Stock und das Atelier im Garten bilden heute ein Nationalmuseum, in dem regelmäßig Ausstellungen seiner Gemälde stattfinden. Die Nationalgalerie in Oslo besitzt den Löwen, der einen Toten in Stücke reißt, Jesus auf dem See Genezareth und Helidor, der aus dem Tempel vertrieben wird.