Kategorie: Claude Monet

Kategorie: Claude Monet

Claude Monet war ein weltberühmter Maler und gilt als einer der bedeutendsten Künstler des Impressionismus. Einen großen Teil seines Lebens verbrachte er in Paris, wo von der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die impressionistische bildende Kunst präsent war. Monets Malstil zeichnet sich durch dicke, schnelle Striche mit leuchtenden und klaren Farben aus. Im Gegensatz zu vielen anderen Impressionisten vermied er Erdfarben, Ocker und Schwarz. Monets Ziel war es, seine Eindrücke zum Thema möglichst unter besonderen Licht- und Wetterbedingungen zu malen. Monet interessierte sich besonders für Meeresgemälde und seine berühmtesten Werke entstanden in den Küstenstädten der Normandie und in seinem eigenen Garten in Giverny. In seinen älteren Jahren lebte der Künstler mit der Augenkrankheit Grauer Star, und seine Sprache veränderte sich radikal. Auch die Bilder aus Monets letzter Schaffensperiode haben im Nachhinein große Anerkennung gefunden. Aufwachsen und frühe Karriere Oscar-Claude Monet wurde am 14. November 1840 in Paris geboren. Die Familie mütterlicherseits und väterlicherseits hatte sich dort zu Beginn des 19. Jahrhunderts niedergelassen. Oscar, wie ihn die Familie nannte, war also ein echter gebürtiger Pariser. Die Familie Monet lebte zunächst in einfachen Verhältnissen in Paris, doch als Oscar ein kleiner Junge war, zog sie nach Le Havre. Er war ein charismatischer Schüler und wurde bei seinen Klassenkameraden besonders beliebt, als er Karikaturen von Lehrern zeichnete. Einer der Dargestellten, François-Charles Ochard, war ein Schüler des Historienmalers Jacques Louis David. Ochard war zu dieser Zeit Monets Zeichenlehrer. Louise-Justine Monet war Musikerin und das Haus in Le Havre wurde als ein festliches und warmes Zuhause beschrieben. Ihr Tod am 28. Januar 1857 hinterließ eine große Lücke in der Familie Monet. Der 16-jährige Oscar verließ im selben Sommer die Schule und war mit seinem Vater uneinig über das weitere Vorgehen. Monets Tante, Marie-Jeanne Lecadre, war kürzlich verwitwet und hatte selbst keine Kinder. Auf Drängen von Lecadre durfte Monet unter Anleitung von Ochard und anderen Künstlern in der Gegend weiterhin zeichnen. Mit dem Verkauf der Karikaturen verdiente er sich ein gutes Taschengeld. Darüber hinaus wurde Lecadre zu einem der wichtigsten Unterstützer Monets, als dieser sich in der Kunstwelt etablieren wollte. Landschaftsmalerei Vergrößern Sie Pointe de la Heve bei Ebbe, 1865 Monets Debüt im Kunstsalon fand 1865 statt. Er stellte zwei Werke aus, darunter die Mündung der Seine bei Honfleur und die Pointe de la Heve bei Ebbe. Erst als Claude Monet Eugène Boudin kennenlernte, begann er sich mit der Malerei zu beschäftigen. Den Lehren Boudins folgend, kaufte Monet seinen ersten Malkasten und öffnete ihm die Augen für die Malerei „en plein air“, also im Freien. Er war ein geduldiger und bescheidener Mentor und wurde von Monet als sein wichtigster künstlerischer Einfluss angesehen. Der nächste Schritt bestand darin, die Kunstszene in Paris aufzusuchen. Im Jahr 1859 besuchte Monet den Künstler Amand Gautier, der im renommierten Salon de Paris ausgestellt hatte und einer der Kontakte von Tante Lecadre war. Monets erster Aufenthalt in Paris führte zu einigen Landschaftsgemälden und vielen Karikaturen. Unter anderem verfasste er regelmäßig Beiträge für das illustrierte Witzmagazin Le Charivari. Krieg und Unabhängigkeit Nach einigen ausschweifenden Jahren in Paris erhielt Monet ständig Anrufe, er solle nach Le Havre zurückkehren, um im Familienunternehmen zu arbeiten. Im Jahr 1861 war er auch ein aktueller Kandidat für den Militärdienst. Monet wollte die Gelegenheit nutzen, die Welt kennenzulernen und sich von den Forderungen seines Vaters zu befreien. Er meldete sich zum Militärdienst und wurde in Algerien eingesetzt. Der Militärdienst entpuppte sich jedoch als etwas anderes, als sich der Künstler vorgestellt hatte. Monet hatte während seines Dienstes das Reiten gelernt und nutzte die Gelegenheit, um einen Esel zu entführen und aus dem Lager zu fliehen. Unterwegs erkrankte er jedoch und wurde entlassen. Der Gottesdienst endete damit, dass Monet 1862 von seiner Tante gerettet wurde. Dank ihr konnte er sich weiterhin auf die Kunst konzentrieren. Als 1870 der Deutsch-Französische Krieg ausbrach, hielt sich Monet in London auf. Hier lernte er den Kunstsammler Paul Durand-Ruel kennen, der zu einem wesentlichen Geldgeber wurde. Er war auch eine treibende Kraft hinter Monets Ruhm. Impressionismus Vergrößern. Die Mündung der Seine bei Honfleur, 1865 Monet interessierte sich besonders für Meeresgemälde. Die Mündung der Seine bei Honfleur, 1865 Von Claude Monet. Lizenz: Fallen in the open (Public domain) Während seines Urlaubs hatte Monet den Künstler Johan Barthold Jongkind kennengelernt. Er studierte Jongkinds Meeresaquarelle und erhielt hilfreiche Ratschläge vom Maler. Als Monet nach Paris zurückkehrte, brachte er Landschaftsbilder aus Le Havre und neue Inspirationen mit. Der Weg führte weiter zur Academie Suisse und zum Lehrer Charles Gleyre. An der Akademie lernte er Maler wie Pierre-Auguste Renoir, Alfred Sisley und Jean Frédéric Bazille kennen. Letzterer wurde einer von Monets engsten Freunden. Monets Debüt im Salon fand 1865 statt. Er stellte zwei Werke aus: Die Mündung der Seine in Honfleur und Pointe de la Heve bei Ebbe. Beide Gemälde zeigten die Küste von Honfleur und erhielten allgemein positive Kritiken. Übrigens war es das gleiche Jahr, in dem Édouard Manet mit seinen Beiträgen, darunter dem Aktgemälde Olympia, für Furore sorgte. Manets Bekanntschaft mit Monet hatte einen ungünstigen Anfang, unter anderem wegen ihrer ähnlichen Namen. Der empörte Manet erhielt Glückwünsche von schlauen oder unwissenden Zuschauern für Monets Beitrag. Als sich die beiden Künstler 1866 zum ersten Mal trafen, entwickelte sich dennoch eine starke Freundschaft. Unabhängige Salons Vergrößern Impression, Sonnenaufgang Claude Monets Bild Impression. Soleil levant gab dem Impressionismus seinen Namen. 1872, Musée Marmottan. Eindruck, Sonnenaufgang Von Claude Monet. Lizenz: Fallen in the open (Public domain) Nach 1866 wurden Monets Beiträge nur noch selten für die Jahresausstellung angenommen. Die Jury des Salons lehnte 1867 auch Einsendungen von Künstlern wie Paul Cézanne, Camille Pissarro, Renoir, Sisley und Bazille ab. Viele der abgelehnten Künstler stellten anschließend in der Alternativausstellung, dem Salon des réfusés, aus. Auch Monet war einige Jahre hier, verpasste jedoch eine ernstere Ausstellungsplattform. Im Jahr 1873 arbeiteten Edgar Degas, Monet und Pissarro hart daran, gleichgesinnte Künstler zusammenzubringen, die sich von klassischen Malstilen abwandten. Die erste Ausstellung des Kunstvereins Société anonyme coopérative d'artistes fand 1874 statt. Der Titel des Ausstellungskatalogs „Impression“ gab den Künstlern, die dem Verein angehörten, auch den Spitznamen Impressionisten. Der Titel wurde von Monets Gemälde Impression inspiriert. Sonnenaufgang von 1873 – ein ikonisches Werk aus dem Hafen von Le Havre. Sowohl Fans als auch neugierige Skeptiker strömten zur Ausstellung. Es wurde als Durchbruch für unabhängige Künstler in Paris gewürdigt. Die Ausstellung markierte auch den Wandel von der akademischen Kunst hin zu individualistischeren künstlerischen Ausdrucksformen. Familienleben Vergrößern Sie Camille oder die Frau im grünen Kleid, 1866 1866 wurde das Gemälde „Camille oder die Frau im grünen Kleid“ als einer von Monets Beiträgen zur Ausstellung im Salon angenommen. Es war die 19-jährige Camille-Léonie Doncieux, die für das gefeierte Foto posierte. 1866 wurde das Gemälde „Camille oder die Frau im grünen Kleid“ als einer von Monets Beiträgen zur Ausstellung im Salon angenommen. Es war die 19-jährige Camille-Léonie Doncieux, die für das gefeierte Foto posierte. Sie stammte aus einer bürgerlichen Familie, die von Lyon nach Paris gezogen war. Camille wurde im folgenden Jahr schwanger, was für den finanziell angeschlagenen Claude eine Herausforderung darstellte. Jean Monet wurde 1868 geboren, aber Camille und Monet heirateten offiziell erst 1870. Das Familienleben war gewöhnungsbedürftig, aber Camille und Jean nahmen an allen Reisen in Europa teil, als sich Arbeitsmöglichkeiten boten. Dennoch schwankte das Einkommen in den 1870er Jahren stark und die Familie Monet lebte in Paris teilweise in beengten Verhältnissen. Einer der hartnäckigsten Sammler Monets war der Kaufmann Ernest Hoschedé. Er lud den Künstler ein, das Schloss Rottembourg zu besuchen, in dem die Familie Hoschedé lebte. Monet malte 1876 mehrere Gemälde in der Gegend. Von Sommer bis Winter besaß er eine Fischerhütte in der Nähe des Schlosses. Ernest war oft auf Geschäftsreisen und Monet entwickelte eine sehr enge Beziehung zur Familie, insbesondere zur Hausfrau Alice Hoschedé. Camille Monet erkrankte 1877 schwer. Trotz ihres schlechten Gesundheitszustands wurde sie schwanger und Michel Monet wurde im März 1878 geboren. Im selben Jahr zog die Familie Monet nach Vétheuil, wo sie wegen angeschlagener Finanzen mit der Familie Hoschedé zusammenlebte . Doch Camille Monet verfiel immer weiter und starb am 5. September 1879. Danach wurden Jean und Michel Monet ein erweiterter Teil der Familie Hoschéde. Alice kümmerte sich um die Kinder, während Monet reiste und arbeitete. Die Beziehung zwischen Monet und Alice wurde jedoch erst nach Ernest Hoschédes Tod im Jahr 1891 anerkannt. Das Paar heiratete am 16. Juli 1892.