Kategorie: Balthasar van der Ast

Kategorie: Balthasar van der Ast

Balthasar van der Ast, geboren 1593/94 in Middelburg und gestorben am 7. März 1657 in Delft, war ein niederländischer Maler des niederländischen Goldenen Zeitalters, der sich auf Stillleben mit Blumen und Früchten sowie eine Reihe bemerkenswerter Muschelstillleben spezialisierte. Er gilt als Pionier der Gattung der Muschelmalerei. In Van der Asts Stillleben sind häufig Insekten und Eidechsen zu sehen. Sein Vater war ein wohlhabender Wollhändler, und als sein Vater 1609 starb, zog van der Ast zu seiner älteren Schwester Maria und seinem Schwager, dem bekannten niederländischen Maler Ambrosius Bosschaert d. Ä. (1573–1621), den Maria heiratete 1604. Van der Ast wurde von Bosschaert als Stilllebenmaler ausgebildet, und seine frühen Werke zeigen deutlich den Einfluss von Bosschaert. Van der Ast begleitete die Familie Bosschaert 1615 nach Bergen op Zoom und dann 1619 nach Utrecht, wo van der Ast der Utrechter Lukasgilde beitrat. Etwa zur gleichen Zeit wurde Roelandt Savery (1576-1639) auch Mitglied der St.-Lukas-Gilde in Utrecht. Savery hatte in den folgenden Jahren einen erheblichen Einfluss auf van der Ast und seine Schüler, insbesondere im Hinblick auf van der Asts Interesse an der Tonalität. Van der Ast blieb bis 1632 in Utrecht, zog dann nach Delft und trat am 22. Juni 1633 der Lukasgilde bei. Im Februar 1633 heiratete er Margrieta Jans van Buijeren, mit der er zwei Kinder hatte, Maria und Helena. In Delft lebten van der Ast und seine Familie bis 1640 im Haus in der Cellebroerstraat und im Haus in Oude Delft bis zu seinem Tod im Jahr 1657, als er in der Oude Kerk beigesetzt wurde. Ein Amsterdamer Arzt fasste Leben und Werk van der Asts einmal so zusammen: „In Blumen, Muscheln und Eidechsen, wunderschön.“